Blog

  • Kokosöl

    Von Andy Lippner am Februar 12, 2017
    0
    0

    Kein Scherz, Kokosöl ist wirklich ein Wundermittel das sogar bei Alzheimer, Haarausfall und Zahnbproblemen behilflich ist.
    Ob äußerlich oder innerlich (im Idealfall sowohl als auch!) angewendet: Kokosöl lindert einerseits nachweislich unzählige Beschwerden auf eine wunderbar sanfte Art und Weise, bekämpft leichte wie schwere Erkrankungen gleichermaßen und versorgt den Körper innen und außen mit allem, was für sein Wohlergehen wichtig ist. In zahlreichen wissenschaftlichen Studien konnte die Wirksamkeit von Kokosöl für die Gesundheit bereits nachgewiesen werden
    Mehr erfahren…

     

  • Leitfaden für die Generierung hochwertiger Links – Suchmaschine für Infografiken

    Von Andy Lippner am Dezember 22, 2012
    0
    0

    Leitfaden für die Generierung hochwertiger Links

    Es gibt viele Faktoren die Sie beachten müssen, wenn Sie einen hochwertigen „Link“ generieren möchten. Das Wort „generieren“ bezieht sich dabei zwar auch auf den Inhalt aber primär auf das Genre (Text, Bild oder Video) ihres Beitrages den Sie veröffentlichen möchten. Sie sollten Ihren Beitrag nicht nur gut recherchieren, sondern auch das passende Netzwerk aussuchen in dem Sie ihn posten, sonst geht er schnell verloren. Diese Infografik ist ein erster Schritt der Ihnen helfen soll die Problematik umzusetzen, er ist sowohl für einen Affiliate so wie für einen Entrepreneur notwendig der seine Reichweite vergrößern möchte.

    Explore more visuals like this one on the web’s largest information design community Visually.

    What Kind of Links Are Shared on Twitter?

    Infografik by danmayer.
    Infografik Suchmaschine
  • Die Automatisierung Des Verkaufsprozesses Im World Wide Web

    Von Andy Lippner am September 22, 2012
    0
    0

    Automatisiertes Marketing ist die Revolution im Online Marketing

     

    Seit es das Internet gibt sprechen viele Menschen davon, dass ein digitales Zeitalter begonnen hat. Das mag stimmen den Automatismus jedoch gab es aber schon seit der Industrialisierung und er wurde ständig in den Werkshallen von großen Fabriken weiter entwickelt. Laufbänder wurden in eine Arbeitsstraße integriert und unterstützten die Arbeiter bei der Montage ihres Produktes. Dadurch wurden Produktionsprozesse um ein vielfaches beschleunigt, man konnte größere Stückzahlen in der gleichen Zeit herstellen aber nicht immer auch verkaufen. Im Laufe der Jahrzehnte sind nun gigantische Lagerbestände herangewachsen und diese Bestände sollten verkauft werden. Dafür hat sich die Industrie einen eigenen Zweig aufgebaut den die meisten von uns als Multi Level Marketing kennen gelernt haben. MLM bedeutet der direkte Verkauf von Produkten vom Hersteller an den Endverbraucher, der Groß.- und Einzelhandel wird damit vom Verkauf ausgeschlossen. Die Industrie konnte jetzt mit traumhaften Provisionen locken und so entstand neben den alten Vertriebswegen ein komplett neuer. Nun wollte man aber nicht einfach nur verkaufen und so kam man zu dem Entschluss ein guter Berater ist ein noch besserer Verkäufer. Das Network Marketing war geboren und die Industrie hat es geschafft. Sie erfüllte sich damit den Traum einen großen Teil seiner Lagerbestände zu verkaufen. Der Vorteil eines Beraters ist das er mit seinem Kunden immer in Kontakt bleibt und dadurch immer wieder neue Umsätze generieren kann. Die Industrie hat es also endlich erreicht den Verkauf seiner Produkte zu automatisieren. Dieser Verkaufs Prozess ist in das Wohnzimmer eingezogen und ab sofort kann jeder ein guter Berater werden, dazu benötigen sie allerdings verschiedene Software, Fachwissen und Durchhaltevermögen. Die richtige Kombination der Softwareprogramme bezeichnet man als den Easy Cash Code.

     

    Die Nische

    Webdesign

    Autoresponder

    SEO

    Social Media Marketing

    Wichtig dabei ist: Sie behalten stets Ihr Ziel im Auge!

  • Der perfekte Urlaub – Pferdeflüstern

    Von Andy Lippner am Februar 16, 2012
    0
    0

     

    2007 durfte ich bei VOX an der Sendung „Der perfekte Urlaub“ teilnehmen. Ein schöner Grund für die Casting Agentur ein Erfahrungsbericht zu schreiben. In dem Video zeigen ich einen Ausschnitt aus der Sendung, dabei geht es darum das Pferdeflüstern kennenzulernen und wie ich diese Methode vielleicht im Alltag gebrauchen kann.

     

  • Filesharing

    Von Andy Lippner am Juli 6, 2011
    0
    0

    Die folgende Formulierung erklärt den Begriff Filesharing, er stammt aus der Wiki der Piratenpartei.

    Wortanalyse ‘Filesharing

    Für eine logisch stringente und klare Definition aus der Informatik, ist die Analyse des Wortes ‘Filesharing’ und die Betrachtung der technischen Entwicklung zwingend erforderlich.
    Intuitiv ist Filesharing der Austausch von Dateien zwischen Benutzern.
    Genauer: Sharing: Das englische ‘sharing’ hat wie das deutsche ‘teilen’ zwei Bedeutungen, die sich aus der Art des geteilten Guts ergeben. Unterschieden werden materielle Güter, die nur begrenzt vorhanden sein können (wie ein Kuchen oder Fahrrad) und immaterielle Güter, die beliebig oft reproduzierbar sind (wie Ideen oder Lieder).

    Werden materielle Güter geteilt, so vermindert sich mit jeder zusätzlich teilhabenden Person der Nutzwert pro Person: Die Stücke eines Kuchens, der in drei Teile geteilt wird, sind kleiner als die eines Kuchens, der halbiert wird. Einige materielle Güter wie Fahrräder, die nur eine exklusive Nutzung erlauben, können nicht sinnvoll in mehrere Teile aufgeteilt werden. Solche Güter können aber über die Zeit geteilt werden. Das Fahrrad steht dann für jeden Nutzer nur über einen begrenzten Zeitraum zur Verfügung, innerhalb dessen allerdings mit seinem vollen Nutzwert. In diesem Sinne wird Sharing auch als ‘gemeinsame Nutzung’ übersetzt.

    Immaterielle Güter unterliegen beim Teilen nicht den Einschränkungen materieller Güter. Das Sharing oder Teilen immaterieller Güter muss vielmehr als Kopieren verstanden werden. Teilt ein Programmierer sein angesammeltes Wissen mit einem unerfahrenen Lehrling, so sind am Ende beide im Besitz des Wissens.

    Dieses Prinzip lässt sich auf alle immateriellen Güter ausdehnen, insbesondere auf Wissen und Informationen. Thomas Jefferson formulierte das so: “He who receives an idea from me, receives instruction himself without lessening mine; as he who lights his taper at mine, re-ceives light without darkening me.” (Jefferson 1813) (“Er, der eine Idee von mir erhält, erhält selbst Wissen, ohne meines zu schmälern; wie er, der seine Kerze bei mir entzündet, erhält er Licht ohne meines zu verdunkeln.”)

    Sharing
    kann bei immateriellen Gütern daher nicht nur als ‘teilen’, sondern auch als ‘teilhaben’, ‘verteilen’, ‘vermehren’ oder ‘lehren’ übersetzt werden.

    File:
    Hierbei handelt es sich um die Bezeichnung des geteilten Gutes. ‘File’ ist englisch und bedeutet Datei. In der Informatik versteht man unter einer Datei eine strukturierte Ansammlung von Daten. Werden diese Daten vom Menschen interpretiert, spricht man von Informationen, oder andersrum: Daten sind nichts anderes als maschinenlesbare Informationen. Die synonyme Verwendung von Datei mit Informationen wird noch deutlicher, wenn die weiteren Bedeutungen von ‘File’ im englischen berücksichtigt werden: Akte, Hefter, Mappe, etc. Ob ein Kuchenrezept nun in einem Ordner abgeheftet ist, in einer Mappe liegt oder als .html-Datei auf der Festplatte gespeichert ist – das Rezept ist die für den Menschen relevante Information, nicht die Form, in der es abgelegt ist. Das macht deutlich, dass mit ‘file’ nicht der Container sondern die darin enthaltene Information gemeint ist.
    Führt man die beiden Begriffe ‘file’ und ‘sharing’ zusammen, kann mit Sharing nur das nicht-exklusive Teilen gemeint sein. Filesharing bedeutet, dass eine Person eine Andere an ihren Informationen teilhaben lässt. Nach dem Teilvorgang haben mehr Personen Zugriff auf die geteilte Information als davor. Zusammengefasst:
    Filesharing ist der nicht exklusive Zugriff auf Informationen mittels Computern.

    Zur Erinnerung: Dieser Beitrag und der Inhalt gehört zu den Kernthemen der Piratenpartei